Mobbing am Arbeitsplatz

 

Mobbing - verbale und psychische Gewalt

Mobbing ist kein neues Thema. Es ist hinlänglich bekannt und trotzdem sprechen Betroffene oftmals nicht darüber. Das Thema wird als schambesetzt erlebt oder die betroffenen Menschen schreiben sich selbst die Schuld an der Situation zu. 

Was steckt hinter Mobbing und vor allem, was bedeutet ein Mobbingerleben für die Psyche der gemobbten Person sowie deren Umfeld?


Erleben Sie verbale und psychische Gewalt durch

  • Ausgrenzung?
  • Beleidigungen oder Beschimpfungen?
  • Demütigungen - auch vor anderen anwesenden Personen?
  • Situationen, in welchen es augenscheinlich darum geht, Ihnen systematisch Schaden zuzufügen?
  • Systematische, feindselige Angriffe und Konfliktsituationen, in welchen das Kräfteverhältnis ungleich verteilt ist?

Mobbing kann sowohl von Einzelpersonen als auch von mehreren Personen aus betrieben werden und sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Es wird nicht immer nur von direkten Vorgesetzten oder Kolleg*innen betrieben sondern kann auch von betriebsfremden Personen z.B. Kund*innen ausgeübt werden.

Das persönliche Umfeld der gemobbten Person macht sich - soweit die informiert sind - häufig ernste Sorgen. Es kann ein Gefühl der Hilflosigkeit entstehen, da die Situation oftmals ausweglos erscheint. Besonders belastend wird es, wenn existentielle Sorgen hinzukommen. 


Mobbing - Auswirkungen auf die psychische Gesundheit

Wie kann sich Mobbingerleben auf die psychische Gesundheit auswirken? 

  • Angstsymptome in unterschiedlicher Ausprägungen - soziale Phobie
  • Belastungsreaktionen - kontinuierliches Stresserleben
  • Depressionen
  • Gefühle wie Scham und Schuld entstehen
  • Schlafstörungen

Vermehrte negative Erlebnisse durch Mobbingsituationen steigern die Angst vor neuerlichen Fällen. Es werden Situationen gefürchtet, in welchen man sich womöglich blamiert, gedemütigt oder lächerlich gemacht wird. Versagensangst und eine Furch vor seinen Mobbern steigt. 


Akute Angst durch Mobbing

Der Versuch sich selbst auf diese gefährlichen Situationen vorzubereiten oder zu schützen bringt eine Verhaltensänderung mit sich.

Mobbingsituationen werden zunehmend als angstvoll erlebt und gefürchtet. Es entsteht eine akute Angst, die sich körperlich, im Verhalten und der eigenen Gedankenwelt (phobische Gedanken) auswirkt. Verletzende Situationen werden soweit möglich gemieden. Es folgt ein aktiver Rückzug, um sich diesen Situationen nicht aussetzen zu müssen. Eigenes aggressives Verhalten kann entstehen.

Auf der körperlichen Ebene entstehen Symptome wie:

  • Bauch- und/oder Kopfschmerzen
  • Herzrasen
  • vermehrtes Schwitzen
  • Übelkeit
  • Zittern oder Weinerlichkeit

Was ich für Sie tun kann?

Im gemeinsamen psychotherapeutischen Prozess widmen wir uns Ihren gegenwärtigen Gefühlen und Erlebnissen. Ich begleite Sie durch psychisch schwierige Lebensphasen. In einem vertrauensvollen Rahmen können Sie über aktuelle Belastungen sprechen. Durch dieses besprechbar machen, werden psychische Veränderungen in Gang gesetzt. 

Als Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision unterstütze ich Belastungen abzubauen!

Ich begleite Sie sehr gerne auf diesem Weg und freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Stimmungsbegleitung